Sicher durchs Internet auf Japanisch

Inzwischen habe ich schon so mehrfach geschrieben, wie wichtig es ist, viel zu üben, um möglichst schnell Fortschritte zu machen. Allerdings kann es leicht vorkommen, daß man einfach vollkommen überfordert ist. Insbesondere das Surfen auf japanischen Webseiten oder das Lesen japanischer Mails erfordert viel Geduld, oder ist anfangs sogar nahezu unmöglich. Aber keine Sorge, es ist kein Grund zu verzweifeln. Denn glücklicherweise standen vor Euch schon viele andere Wißbegierige vor dem gleichen Problem, und wo eine Nachfrage existiert, entsteht auch ein Angebot. So gibt es einige sehr nützliche Hilfsmittel, die Euch bei Eurer Reise im Internet begleiten können, und so den Frustfaktor auf japanischen Seiten stark reduzieren.

1. Wadoku – das Online-Wörterbuch
Wadoku ist ein einfaches, aber sehr mächtiges Nachschlagewerk im Internet. Es funktioniert in beide Richtungen, Ihr könnt Eure Suchanfragen auf Deutsch eingeben, und erhaltet (meistens) eine lange Liste mit passenden Übersetzungen. Nun müßt Ihr Euch nur noch zwischen den vielen angebotenen Optionen für eine entscheiden, die dem am nächsten kommt, was Ihr gerade sagen wollt, wenn Ihr beispielsweise gerade dabei seid, eine Mail oder einen sonstigen Text auf Japanisch zu verfassen.
Das Ganze funktioniert auch in die andere Richtung. Hierbei könnt Ihr selbst die zu übersetzenden Worte auf Japanisch in den natürlichen Schriftarten eingeben. Das Wörterbuch erkennt dabei sowohl Hiragana und Katakana, als auch Kanji. Besucht einfach die Seite http://www.wadoku.de und probiert es einfach einmal aus.




2. Rikaichan – die direkte Übersetzung

Ein extrem mächtiges Tool, das Euch behilflich sein kann, ist „Rikaichan“. Hierbei handelt es sich um ein Firefox-Add-on, das Ihr kostenlos herunterladen und installieren könnt. Sobald es installiert ist, könnt Ihr es während des Surfens mit Firefox einfach aktivieren, und sofort steht Euch ein praktisches Live-Übersetzungstool zur Verfügung. Sobald im Browser ein japanische Text angezeigt wird, müßt Ihr dann nur kurz mit der Maus darüber fahren, und schnell und unkompliziert öffnet sich eine Infobox, die über der Webseite „schwebt“ und die möglichen Übersetzungen für Euch bereit hält. (Dieses kleine Tool ist auch hervorragend geeignet, um bei selbst verfaßten Texten auf Japanisch nochmal zu überprüfen, ob man auch tatsächlich geschrieben hat, was man schreiben wollte!) Bei ganzen Webseiten oder besonders komplexen oder langen Texten braucht man natürlich reichlich Geduld, wenn man nur auf die Hilfe von dieser praktischen Erweiterung angewiesen ist. Aber es ist auf jeden Fall hervorragend dafür geeignet, sich schnell einen groben Überblick über eine Seite zu machen, da es wirklich extrem unkompliziert funktioniert.
Damit das Ganze überhaupt funktioniert, muß man sich noch die entsprechenden Wörterbuch-Dateien herunterladen, die auf der Entwicklerseitezu finden sind: http://www.polarcloud.com/rikaichan. Das Wörterbuch, das dieserm Add-On zugrunde liegt, steht in vier Sprachen zur Verfügung: Deutsch, Englisch, Französisch und Russisch. Ihr solltet Euch für eine Sprache entscheiden und nur diese eine Date installieren, da sonst die anzuzeigende Ergebnisliste zu voll und zu unübersichtlich wird – ich spreche hier aus Erfahrung ^^

Damit sollten von nun an japanische Texte im Internet kein Problem mehr für Euch darstellen. Je länger man sich auf Seiten in der Originalsprache herumtreibt, umso sicherer werdet Ihr auch im Umgang mit den japanischen Schriftzeichen werden. Mit der Zeit werdet Ihr feststellen, daß Ihr immer weniger und weniger die Übersetzungshilfen verwenden müßt, was Euch wieder etwas Motivation geben sollte, Euer Japanisch fleißig weiter zu lernen. おたがいがんばろう!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.