Kanji im Alltag

Wie schon ein paarmal erwähnt, sind Kanji ein essentieller Bestandteil der japanischen Sprache. Beim Sprechen und in ganz normalen Konversationen erkennt man die Homonyme aus dem Kontext, wenn allerdings beispielsweise auf einem Schild nur ein Hinweis steht, fehlt fast jeglicher Kontext. Besonders wenn man sich in Japan orientieren möchte, ist es besonders hilfreich, ein paar Kanji zu kennen – oder mindestens, zu erkennen. Daher möchte ich im folgenden ganz kurz eine kleine Auswahl von Kanji vorstellen, denen man im Alltag öfters begegnen wird.

Wenn man sich mit jemandem verabredet, trifft man sich oft an irgendwelchen Bahnhöfen:
駅 = えき = “eki“ = Bahnhof

Die Bahnhöfe haben die lästige Angewohnheit, sehr groß zu sein und über mehrere Ausgänge zu verfügen. Manchmal sind diese durchnummeriert, und es ist leicht, den Treffpunkt zu finden, aber wenn keine Nummern vorhanden sind, werden die Ausgänge meist anhand der Himmelsrichtungen gekennzeichnet:

北 = きた = “kita“ = Norden
南 = みなみ  = „minami“ = Süden
西 = にし = „nishi“ = Westen
東 = ひがし = “higashi“ = Osten
中 = ちゅお = “chuo“ = Zentral

Natürlich braucht man noch die Bezeichnungen für Ein- und Ausgänge:

入口 = いりぐち = “iriguchi“ = Eingang
 出口 = でぐち =  „deguchi“ = Ausgang

Wenn man nach einem bestimmten Ausgang sucht, wird lediglich das 口 = ぐち = guchi an die Richtungsangabe angefügt, sodaß sich beispielsweise für den Nordausgang die folgende Kombination ergibt:

北口 = きたぐち = “kitaguchi“

Als nächstes noch das Kanji für den japanischen Yen – der auf Japanisch übrigens nur „en“ ausgesprochen wird: 円 Dies findet man oft, wenn man an Geschäften bzw. Restaurants vorbei geht. Auch wenn man die Speisen vermutlich nicht identifizieren kann, sofern sie nicht durch kleine Plastikmodelle bzw. Fotos präsentiert werden, kann man so wenigstens abschätzen, ob es sich um einen billigen oder teuren Laden handelt, um hinterher böse Überraschungen zu vermeiden, sobald die Rechnung kommt. Dazu braucht man gelegentlich noch die Kanjis für die Zahlen, die manchmal in den Preisangaben enthalten sind:

1: 一
2: 二
3: 三
4: 四
5: 五
6: 六
7: 七
8: 八
9: 九
10: 十
    Und noch ein paar Besonderheiten:
    0 = 0
    百 = 100
    千 = 1.000
    一万 = 10.000

    Beispiele:
    ビール 二五〇円  = „Bier: 250 Yen“
    うどん・そば 六七〇円 = „Udon/Soba: 670 Yen“
    焼肉 一、四八〇円 = „Yakiniku: 1480 Yen“



    Osaka-Special: 大阪
    Zum Schluß noch die Namen der bekanntesten JR-Bahnhöfe in Osaka:
    大阪駅 = Osaka-Bahnhof (im Norden)
    梅田 = Umeda (im Norden, verbunden mit Osaka-Bahnhof)
    難波 = なんば = Namba (im Süden)
    天王寺 = Tennôji (Süd-Osten)

    weitere wichtige Städte:
    大阪 = Ôsaka
    東京 = Tôkyô
    京都 = Kyôto
    神戸 = Kôbe
    横浜 = Yokohama
    福岡 = Fukuoka
    札幌 = Sapporo

    … und wenn wir ein bißchen weiter sind, ist auch sowas kein Problem mehr:

    Eine Antwort auf „Kanji im Alltag“

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.